Oö. Landes-Feuerwehrverband
  • Katastrophenschutz als Kernkompetenz

    77 Feuerwehren als Garant für Sicherheit in den 36 Gemeinden des Bezirks

  • Bevölkerungsschutz ist unser tägliches Geschäft

  • An Land, in luftigen Höhen oder zu Wasser

    Das Aufgabenspektrum der Feuerwehren ist breit gefächert

  • Gemeinsam im Einsatz im Bezirk Ried

  • Retter von Morgen

    365 Jugendfeuerwehrmitglieder absolvierten mit Bravour den Wissenstest

  • Wir helfen dort, wo andere an ihre Grenzen stoßen

Aktuelle Einsätze in ri

Kooperation: Breiningsham und Ponner teilen sich künftig ein Feuerwehrhaus

Hohenzell verfügt über fünf Feuerwehren. Drei davon erhielten, beziehungsweise erhalten neue Feuerwehrhäuser. Während die Feuerwehr Emprechting ihr neues Heim bereits bezogen hat, werden sich Breiningsham und Ponner künftig ein gemeinsames Feuerwehrhaus teilen.

Feuerwehr-Landesrat Wolfgang Klinger, der für die FF Emprechting zwei Fahnenmasten gespendet hatte, besuchte zusammen mit Bürgermeister Thomas Priewasser und dem stellvertretenden Feuerwehr-Landeskommandanten Michael Hutterer die Wehren und dankte ihnen für ihre Leistungen: „Die Feuerwehr ist der beste Zivilschutz, den wir haben. In der Zukunft wird es entscheidend sein, die Mannstärke zu halten.“

Das gemeinsame Heim für die Feuerwehren Breiningsham und Ponner hat, wie die Kommandanten Maximilian Aigner (Ponner) und Roman Aspetsberger (Breiningsham) erläuterten, eine lange Geschichte.

Ab 2022 unter einem Dach: Die Feuerwehren Breiningsham und Ponner

Erste Pläne gab es bereits 2005. Bei der Finanzierung, der Grundstückssuche und in der Gemeindepolitik gab es immer wieder Rückschläge, heuer kam noch Corona dazu. Trotzdem konnte im April mit den Arbeiten begonnen werden, mittlerweile ist schon die Dachgleiche erreicht.

Das neue Gebäude beinhaltet unter anderem die Fahrzeughalle, einen Technikraum, die Atemschutzwerkstatt und eine Schmutzschleuse.

De Feuerwehr Emprechting hat ihr neues Feuerwehrhaus bereits bezogen

Spätestens 2022 werden die Feuerwehren mit zusammen mehr als 150 Mitgliedern einziehen und die Infrastruktur gemeinsam nutzen. Die Wehren bleiben eigenständig, arbeiten aber bei der Jugendarbeit und Bewerbsgruppen zusammen. Auch die Anschaffung zweier Fahrzeuge wurde schon miteinander abgestimmt.


Bericht & Fotos: TIPS Ried