Oö. Landes-Feuerwehrverband
  • Das A und O im Feuerwehreinsatz

    92 frischgebackene Feuerwehr-Funker im Bezirk Ried

  • Königsdisziplin, wenn es um lebensrettende Sekunden geht

    14 Trupps stellten sich der Atemschutz-Leistungsprüfung in Gold

  • Katastrophenschutz als Kernkompetenz

    77 Feuerwehren als Garant für Sicherheit in den 36 Gemeinden des Bezirks

  • Richtige Handhabung im Einsatzfall überlebensnotwendig

    47 neue Feuerwehr-Maschinisten ausgebildet

  • An Land, in luftigen Höhen oder zu Wasser

    Das Aufgabenspektrum der Feuerwehren ist breit gefächert

  • Bevölkerungsschutz ist unser tägliches Geschäft

  • Gemeinsam im Einsatz im Bezirk Ried

  • Retter von Morgen

    261 Jung-Florianis absolvierten mit Bravour den Wissenstest

  • Wir helfen dort, wo andere an ihre Grenzen stoßen

Aktuelle Einsätze in ri

Mobilisierungsübung des Feuerwehr-Katastrophenzuges

Am Samstag, 30. Oktober 2021 fand die erste Mobilisierungsübung des klassischen Feuerwehr-Katastrophenzuges (F-KAT Klassisch) des Bezirkes Ried im Innkreis statt. Als gemeinsamer Startpunkt diente das Messegelände, wo im Vorfeld ein Vorauskommando unter der Leitung von Bezirks-Feuerwehrkommandant Jürgen Hell die Lageerkundung durchführte, und die weiteren Befehle an Zugskommandant Franz Sturm übermittelte.

Als fiktive Übungsannahme diente ein massiver Windwurf, ausgelöst durch Sturmtief „Sieglinde“, im Raum Pattigham. Nach erfolgreicher Verlegung des F-KAT-Zuges in das Einsatzgebiet erfolgten im dreiteiligen Stationsbetrieb die Übungen. Im Mittelpunkt standen neben dem Kennenlernen der Fahrzeuge und Gerätschaften der Holzverspannungssimulator sowie das sichere Arbeiten mit der Motorkettensäge im Gelände. 

„Das Zusammenspiel der Einsatzkräfte ist der Garant für einen effizienten Einsatzerfolg. Die Mobilisierungsübung war ein gelungener Start für einen möglichen Ernstfall. Einen herzlichen Dank dazu an alle ÜbungsteilnehmerInnen“, so Bezirks-Feuerwehrkommandant Jürgen Hell.

Binnen Knopfdruck stehen mit den F-KAT-Zügen im Katastrophenfall oberösterreichweit mehrere tausend Einsatzkräfte, Fahrzeuge und Gerätschaften zur Verfügung, um zu helfen.