Oö. Landes-Feuerwehrverband
  • Das A und O im Feuerwehreinsatz

    92 frischgebackene Feuerwehr-Funker im Bezirk Ried

  • Königsdisziplin, wenn es um lebensrettende Sekunden geht

    14 Trupps stellten sich der Atemschutz-Leistungsprüfung in Gold

  • Katastrophenschutz als Kernkompetenz

    77 Feuerwehren als Garant für Sicherheit in den 36 Gemeinden des Bezirks

  • Richtige Handhabung im Einsatzfall überlebensnotwendig

    47 neue Feuerwehr-Maschinisten ausgebildet

  • An Land, in luftigen Höhen oder zu Wasser

    Das Aufgabenspektrum der Feuerwehren ist breit gefächert

  • Bevölkerungsschutz ist unser tägliches Geschäft

  • Gemeinsam im Einsatz im Bezirk Ried

  • Retter von Morgen

    261 Jung-Florianis absolvierten mit Bravour den Wissenstest

  • Wir helfen dort, wo andere an ihre Grenzen stoßen

Aktuelle Einsätze in ri

Weiße Fahne bei den Rettern von morgen: 261 Jung-Florianis stellten sich mit Bravour dem Wissenstest

Getreu dem Motto „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“ hat die Ausbildung, speziell in der Jugend, einen sehr hohen Stellenwert in der Feuerwehr. Am 8. Mai 2020 fand dazu der diesjährige Wissenstest der Feuerwehrjugend des Bezirkes in St. Martin im Innkreis statt. Aufgrund der noch immer andauernden Corona-Pandemie jedoch in einer stark veränderten Form und unter sehr strengen Hygienemaßnahmen. Doch diese konnten die 261 Nachwuchs-Retter jedoch nicht davon abhalten ihr erlerntes Wissen unter Beweis zu stellen. Allesamt bestanden mit Bravour und durften am Ende des Tages die begehrten Wissenstestabzeichen in Bronze, Silber und Gold freudig in Empfang nehmen.

Normalerweise wäre der Wissenstest bereits im März über die Bühne gegangen, was jedoch die Corona-Fallzahlen zu diesem Zeitpunkt nicht zuließen. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. „Umso mehr freut es mich daher, dass wir nun die weiße Fahne hissen konnten“, betont Bezirks-Feuerwehrkommandant Jürgen Hell stolz.

Theoretische Prüfung mittels App bereits in den Feuerwehren

In den Disziplinen Bronze, Silber und Gold wurde die Prüfung durchgeführt. „Um die Sozialkontakte auf ein Minimum zu reduzieren, wurden rund 85 Prozent des theoretischen Prüfungsinhaltes bereits in der eigenen Feuerwehr absolviert“, weiß Stefan Schachermair, Hauptamtswalter für die Feuerwehrjugend im Bezirk Ried im Innkreis. Dennoch hatten es die vielen Fragen in sich und brachten in der intensiven Vorbereitungsphase so manches Smartphone zum Glühen. „Von den Kapiteln Allgemeinwissen über die eigene Gemeinde und Feuerwehr, Gerätekunde, Dienstgrade, Vorbeugender Brandschutz, Gefährliche Stoffe, Verkehrserziehung, den taktischen Einheiten im Einsatz bis hin zu Atem- und Körperschutz und zur Unfallverhütung war alles mit dabei“, so Schachermair.

Praxis und Erste Hilfe im Fokus

Die erforderliche und notwendige Praxis – von einem Druckverband bis hin zur Reanimation in der Ersten Hilfe, dem Absetzen eines Notrufes, den verschiedensten Seilknoten, bis hin zum Absichern einer Unfallstelle – wurde dann im Stationsbetrieb vom Bewerterteam des Bezirks Ried genauer unter die Lupe genommen und überprüft.

„Ich gratuliere den 93 Jugend-Feuerwehrmitgliedern in Bronze, den 77 in Silber und den 91 in der höchsten Stufe in Gold ganz herzlich und bin stolz auf die gezeigten Leistungen. Für viele war es das erste Abzeichen und der Start in eine erfolgreiche Feuerwehrkarriere“, so der Bezirks-Feuerwehrkommandant.

Impressionen